Personal Genomics

 personal-genomics

Diagnostische Genetik > 100 Genvarianten

Unsere gesamte Erbinformation umfasst circa 3 Milliarden Bausteine und ist in den Zellkernen auf der DNA hinterlegt. Wie ausgeprägt ein Gen sich zeigt, wird durch viele weitere, sogenannte epigenetische Faktoren beeinflusst: Umwelt, Ernährung, Rauchen, Sonneneinstrahlung, Bewegung, Ausdauer u.v.m.

Nutzenkategorie Prävention

Wann ist ein Gentest für mich sinnvoll?

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms lässt heute Aussagen über alle Ihre Gene zu. Sie können über uns eine genaue Analyse ihres Erbgutes (Personal Genomics) vornehmen lassen, eine Analyse der Gen-Transkript-Produkte, eine Analyse ihrer Eiweiße im Blut und eine komplette Stoffwechselanalyse.

Für Sie und mich besteht eine optimale Grundlage um zusammen die Planung und Aufstellung richtiger Vorsorge- und Therapieentscheidungen zu erreichen. Beispielsweise kann die Ernährung auf ihre eigenen Gene abgestimmt werden, Übergewicht vermieden oder langfristig abgebaut bleiben.

Die Praxis bedient sich dabei neuester wissenschaftlicher Methoden der Human- und Molekulargenetik.

Unsere 4 Praxisschwerpunkte der diagnostischen Genetik

Gene und Ernährung

Genetische Dispositon zur Vorsorge durch individuelle Anpassung der Ernährung auf

  • Fettstoffwechsel
  • Favismus (Gemüseverträglichkeit)
  • Verträglichkeit von Milchprodukten
  • Koffein, Alkoholstoffwechsel
  • Eisen- und Kupferaufnahme
  • Individueller Bedarf an Antioxidantien, Vitaminen, Mineralstoffen
  • Entgiftungskapazität von Stoffen

Gene und Sport

Genetische Disposition zu erfolgreichem Sportaufbau

  • Muskelfasertypen
  • Genetische Disposition für Ausdauersport
  • Genetische Disposition für Sprintsportarten
  • Verträglichkeit von Sportlernahrung
  • Verträglichkeit von Nahrungsmittelsupplementierung

Gene und Herz-Kreislauf

Genetische Disposition zur Vorsorge/Merkmal von

  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Thrombose

Medikamentenverträglichkeit und Wirksamkeit von

  • ACE Inhibitoren
  • ASS zur Blutverdünnung
  • Betablocker
  • Clopidogrel
  • Cumarine
  • Digoxin
  • Statine

Gene und Ansprechbarkeit von Zytostatika

  • 5 FU Toxizität (DPD)
  • Methotrexat (SLC19A1)
  • Tamoxifen, Rezidivrisiko (CYP: 2D6, 3A4, 3A5,SULT1A1, UGT2B15)
  • Toxizität Methotrexat (MTHFR)
  • Toxizität Irinotecan (MTHFR)